Bürohund on Tour – Grundlagen für Geschäftsreise mit Hund

Hundeblog Reise Arbeit mit Hund Test Joggen Sport Gesundheit Reinigung Kater Beziehung Shar Pei Ruede Oktober

Wahrscheinlich gibt es noch weniger Hunde, die mit auf Arbeitsreisen gehen, als Hunde, die mit ins Büro dürfen. Kingston ist ein Bürohund, der auch mit auf berufliche Reisen geht. Seine erste war im Oktober 2017 [Werbung]. Warum es bei uns funktioniert und wann ihr es euch auch überlegen könnt, den Liebling mitzunehmen, werden euch die nächsten Zeilen verraten. Eigentlich könnte es gern einen Sticker für’s Auto mit „Bürohund on Tour“ geben *zwinker*.

Ich hab ein paar passende Artikel für dich erschnüffelt *Wuff*:
Die Grundlagen deiner Arbeitsstelle, dass dein Hund mit ins Büro kann
Die nötigen Fähigkeiten deines Hundes, dass er zum Bürohund befördert werden kann

Anfahrt & Rückfahrt

Das Wichtigste ist, zu überlegen, wie man denn reist. Kann der Hund mitreisen? Es ist schon ein Unterschied, ob beispielsweise mit Bahn oder Auto gereist wird. Die Umgebung, das Platzangebot, die nötige „Kleidung“ (in der Bahn ist meist Maulkorbpflicht) und auch die Lautstärke sind zu bedenken.
Außerdem sollte die Länge der Reise bedacht werden. Wenn du 8 Stunden anreist, um schon ein oder zwei Tage nach Anreise wieder mit genauso langer Rückfahrt nach Hause zu fahren, wird der Stress für den Hund auf Reise wahrscheinlich viel höher als zuhause sein. Mit dem Auto (dabei solltest du auch die Sicherheit des vierbeinigen Beifahrers bedenken) können immer wieder Pausen für den Hund gemacht werden, um die Fahrt angenehmer zu gestalten, in der Bahn ist das nicht möglich.
Außerdem sind auch die Jahreszeiten mit den herrschenden Temperaturen wichtig. Im Hochsommer ist für den Hund die Anreise nicht so einfach zu verkraften wie im Winter – schon allein wegen der Hitze.
Es gibt also viele Punkte schon allein bei der Reisemöglichkeit zu beachten sind, ob es angebracht ist, den Hund mit auf Reisen zu nehmen.

Tagesablauf & Hundemitnahme

Vor Anreise sollte in Erfahrung gezogen werden, in wie weit Hunde im Hotel/Hostel erlaubt sind und was sich dort für den Hund anbietet. Es gibt alles von Verbot von Hunden über Hotelzimmer für Hund&Halter bis zu hoteleigenen Hundesittern in den verschiedenen Hotels. Darauf hin kann dann auch der Tagesablauf vor Ort angesehen werden. Wenn genügend Zeit für die Hundebeschäftigung bleibt oder auch ein Hundegassigänger gebucht werden kann, ist das ein Pluspunkt auf der Mitnahmeabstrichliste. Am schönsten ist es natürlich, wenn der Hund überall mitkann. Bei uns war das im Oktober 2017 [Werbung] auch möglich, wobei aber nicht alle Aktivitäten zu Kingston passte und er doch ein paar Mal auf dem Zimmer blieb.

Erziehung & Charakter

Denn auch der Charakter und die Erziehung muss für die Mitnahme stimmen (dabei hilft dir, wenn dein Hund schon Bürohund ist). Wenn ihr nur in lauten oder unruhigen Umgebungen unterwegs seid und euer Hund so etwas nicht leiden kann, ist er besser auf dem Hotelzimmer oder gar ganz Zuhause anstatt an eurer Seite aufgehoben (ähnliche Fragen stellen sich bei der Überlegung, ob dein Hund mit auf Arbeit kommen soll). Mag er nicht gern in der Fremde allein bleiben, dann wird euch auch kein gebuchter Gassigänger helfen, wenn euer Hund mal auf dem Zimmer bleiben muss.
Erziehung ist auch wichtig, wenn der Hund mitkommt. Der Hund soll weder das Zimmer zerstören, noch andere Hotelgäste mit Dauerbellen oder -jaulen belästigen. Wenn dein Hund nicht ruhig allein bleiben kann und dich entspannt zum Frühstück und zu Treffen begleiten kann, wird eine berufliche Reise mit Hund für euch in Stress enden. Hast du deinen Hund so erzogen, dass er ein ruhiger Begleiter und enstpannter Warter (auf dem Hotelzimmer) ist, kann so eine Reise ein Mehrwert für eure Beziehung und Bindung sein.

Kingston, Bürohund on Tour / Hund auf Reisen

Kingston war im Oktober 2017 [Werbung] schon ein Bürohund on Tour. Er stellte sich gut an, wobei er dann doch länger, als vorher gedacht, auf dem Zimmer blieb, denn er konnte die Lautstärke bei den Treffen nicht gut ab – vor allem das Klatschen. Wir hatten trotzdem noch viel Zeit zusammen und gingen 4x am Tag zusammen raus. Natürlich war es manchmal etwas stressig, weil das Hotelzimmer nicht nah an den Ausgängen und den Konferenzräumen lag und manche Pausen doch für’s Holen,Gassi und Wegbringen fast zu kurz waren. Aber Kingstons Freude und dass wir dann morgens und abends zusammen unbekannte Orte erkunden konnten, machte die Reise wertvoll für mich und die Beziehung mit Kingston.

Wohin kommt dein Hund überall mithin?

Ich hab ein paar passende Artikel für dich erschnüffelt *Wuff*:
Die Grundlagen deiner Arbeitsstelle, dass dein Hund mit ins Büro kann
Die nötigen Fähigkeiten deines Hundes, dass er zum Bürohund befördert werden kann