Beziehung & Erziehung bedeutet Regeln & Grenzen

Rabaukenbande Hund Katze Hund Blog Kater Tier Tiere Erfahrung Urlaub Spiele Wandern Spaziergang Erziehung Training Shar Pei Futter Gesundheit dog cat pet kommunikationRabaukenbande Hund Katze Hund Blog Kater Tier Tiere Erfahrung Urlaub Spiele Wandern Spaziergang Erziehung Training Shar Pei Futter Gesundheit dog cat pet kommunikationRabaukenbande Hund Katze Hund Blog Kater Tier Tiere Erfahrung Urlaub Spiele Wandern Spaziergang Erziehung Training Shar Pei Futter Gesundheit dog cat pet kommunikation

Grenzen gibt es bei jeder Kontaktaufnahme/Kommunikation

Bei jeder Kontaktaufnahme trifft man auf Grenzen, denn jeder Mensch hat seine eigene Wohlfühlzone, die bei Kontakt beachtet wird. Regeln gibt es auch beim Kontakt zu Fremden. Denn eine Gesellschaft ohne Regeln und Grenzen würde in Anarchie ausufern. Anarchie ist vielleicht manchmal gar nicht so schlecht, um einige unsinnige Regeln aufzubrechen, aber im Allgemeinen sollten Regeln eingehalten werden. Ansonsten würde es zu einigen Verletzungen (psychisch oder physisch) und auch Verwirrungen in der Kommunikation kommen. Diese Regeln müssen auf die Charaktere und die Umgebung angepasst sein.

Individuelle Grenzen finden sich bei jedem Menschen und Tier

Jeder Mensch und jedes Tier hat seine Grenzen. Es gibt Grenzen bei Körpernähe und -kontakt. Es gibt Grenzen der Energie, wie viel ein Lebewesen leisten kann. Es gibt Grenzen, was die Kommunikation angeht. Manchmal ist Kontakt nicht erwünscht, dann wiederum  schlägt die richtige Kommunikation fehl. Das Einhalten von Grenzen zeigt den Respekt gegenüber dem Menschen oder dem Tier.

Zum Einhalten der Grenzen werden Regeln aufgestellt

Grenzen brauchen Regeln, denn diese erleichtern das Einhalten von Grenzen. Regeln geben der Beziehung Struktur. Es gibt Leitlinien, an die sich alle halten (sollten), die den Alltag auch erleichtern. Denn durch diese Struktur weiß jeder, wie was zu tun ist und muss nicht immer nachfragen oder testen, wie er sich zu verhalten hat.
Regeln sollten von Anfang an in der Erziehung verankert sein. Dadurch lernt jeder damit umzugehen. Zudem gibt es Strukturen, die dem Neuankömmling (Welpe/Junghund/usw.) Halt geben und ihn nicht in ein Loch von tausenden Möglichkeiten fallen lassen.

Regeln und Gesetze bei uns

Bei Kingston gab es Regeln von Anfang an. Auch bei Tiger und Cle. Unsere Katzen haben beispielweise abends ihren Raum zum Ruhen und Spielen, aber stören dabei uns nachtunaktive Menschen trotzdem nicht. Eine von Kingstons Regeln ist, bei unserem Essen nicht am Tisch zu sitzen. Denn er sollte nicht lernen zu betteln, weil er sein eigenes Futter kriegt und ich von unserem alten Hund Obelix wusste, wie sabberig und aufdringlich das sonst beim Essen sein kann.
Grenzen sind von Mensch zu Mensch anders (z.B. mögen manche es nicht, abgeleckt zu werden) und Tier zu Tier (z.B. mag Cleo keinen Kontakt zu Fremden). Genauso verschieden wie die Grenzen und die Umgebung sind dann auch die Regeln. Regeln unangepasst zu benutzen, ist fast genauso, als hätte man keine. Denn sie geben den Beteiligten nicht den Halt und die Sicherheit wie es angepasste Regeln tun.


Fotos: Maria von Maloutainment, Illustrationen: dankenswerter Weise kostenlos von Aram&Abra zur Verfügung gestellt


Sie fanden den Artikel hilfreich? Diese könnten Ihnen auch helfen:

„Nein“ in der Erziehung Über ewige Ja- / Nein- Sager Ja und Nein gehören zum Leben. Würde man zu allem Ja sagen, müsste...
Katz & Hund – wie funktioniert das? Sprachen- du sprichst englisch, der andere arabisch Die Sprache unter Hunden und die unter Katz...
Von Präsentationen, Lefzenheizung & Freundschaften – Kingston’s... Willkommen liebe Leser, ich werde euch von meinem November berichten. Als Bürohund habe ich a...
Hart oder herzlich? Diese Überschrift kann auf viele Aspekte der Hundehaltung bezogen werden. In diesem Beitrag werd...

Ähnliche Kategorien zum Stöbern:

Interessante Schlagwörter für Sie: